000112 Pylos Tumulusgrab (Heinrich) wp
000140 Korinth Apollontempel (Heinrich)_cr
Diolkoj1_cr neu
Agamenon Totenmaske (Mrakovits)_cr
001169 Aureus Divus Claudius neronisch NM Kopenhagen (Kromann 4)
40425470wMg

Navigation

Was ich nicht erklären kann, dass seh' ich astronomisch an

Das „Phänomen Astroarchäologie“

 

In diesem Vortrag soll weniger von einzelnen astronomisch interpretierbaren archäologischen Denkmälern die Rede sein, als vielmehr davon, mit welchen Forschungsproblemen sich die Wissenschaft herumschlagen muss, wenn sie sich in einem Bereich bewegt, an dem sowohl die Naturwissenschaft Astronomie bzw. Astrophysik als auch die Archäologie als Geschichts- bzw. Kulturwissenschaft ihren Anteil hat.

Viele populärwissenschaftliche Berichte etwa über prähistorische Steinsetzungen setzen ihre astronomische Ausrichtung einfach voraus, untermalen im Fernsehen diese Behauptung mit beeindruckenden Lichtspielen an den Denkmälern zur Sonnenwende, häufig umrahmt von imposanter Musik wie „Also sprach Zarathustra“.

Home

Vorträge

Artikel

Internet-Beiträge

Link-Sammlung

Impressum

 

Stonehenge - Ken Geiger 02

Stonehenge - eines der typisch dramatisch gehaltenen Bilder des Mekkas für Esoteriker und Pseudowissenschaftler, Bildquelle: Ken Geiger

Und wenn prähistorische Kulturen angeblich zu unterentwickelt für systematische Himmelsbeobachtung gewesen sind, dann bekommen sie halt Hilfe von außen. Häufig müssen die Ägypter für die Vermittlung astronomischer Erkenntnisse in der europäischen Frühzeit herhalten, beliebt sind auch altamerkanische Kulturen und Außerirdische als Paten für Stonehenge oder die Steinsetzungen im französischen Carnac.

Zusammengefasst wird dieses Durcheinander aus purer Rechnerei, esoterischer Pseudowissenschaft und sogar rassistisch-völkischem Gehabe unter dem arg strapazierten Begriff der „Astroarchäologie“. So ist nur verständlich, dass die Schulwissenschaft sich mit diesem Bereich schwer tut.

Mein Anliegen ist nicht, pauschal jedes astronomische Wissen in prähistorischen Zeiten zu verneinen. Ich möchte das Auditorium sensibilisieren und einige Aussagen hinterfragen, die in so manchem Fachbuch der „Geschichte der Astronomie“ kritiklos vorgegeben werden.

Zunächst sollten wir uns lösen von dem Gedanken, dass die „Astroarchäologie“ oder auch „Archäoastronomie“ eine selbstständige Wissenschaft ist. Die Art und Weise, wie eine Kultur den Himmel über sich wahrnahm und interpretierte, kann nur ein Teilaspekt der Erforschung dieser Kultur sein (R. Heinrich, Hephaistos 9, 1988, 187ff).

Archaeoastronomie-Titelblatt

Eines der “Zentralorgane” Archäoastronomen weltweit war über lange Zeit die in Maryland herausgegebene Zeitschrift Archaeoastronomy, hier die Ausgabe 8, 1985 mit dem jungen Alexander Thom als Aufmacher.

001382 VatMus Trajan (Heinrich)_wp

So hat sich die Astronomie im Mittelmeerraum gänzlich anders entwickelt als etwa jene der Chinesen oder Azteken. Auch hatte sie einen ganz unterschiedlichen Stellenwert.

Überhaupt ist die Frage zu stellen, ob „Astronomie“ im Sinne der Erkenntnissuche betrieben wurde, oder ob wir es lediglich mit einer weitgehend unreflektierten Beobachtung und Aufzeichnung himmelsmechanischer Vorgänge zu tun haben.

Himmelsbeobachtung war im Alten Ägypten, in Mesopotamien oder auch in der traditionellen chinesischen Astronomie Mittel zum Zweck. Um Aussaat und Ernte zu planen, das Staatswesen zu organisieren. Auch um etwa noch exaktere Horoskope zu erstellen oder das Kalendersystem zu perfektionieren.

Einer nicht nachweisbaren Legende nach verloren um das Jahr 2200 vuZ zwei chinesische Hofastronomen ihren Kopf. Sie hatten versäumt, eine Sonnenfinsternis vorherzusagen. Nicht die fehlende Vorhersage soll Grund für eine solch' rabiate Form der Entlassung aus dem Staatsdienst gewesen sein, sondern die daraus resultierenden falschen Horoskope.

Formen der regelmäßigen Himmelsbeobachtung lassen sich historisch erstmals in der Zeit der Jungsteinzeit, des „Neolithikums“ vermuten. Ausschlaggebend dürfte hier ein Vorgang sein, der in der Geschichtswissenschaft gerne als „neolithische Revolution“ bezeichnet wird Die bislang in kleineren Horden umherziehenden Menschen begannen sesshaft zu werden, Stämme oder Protostaaten zu bilden und vor allem - Landwirtschaft zu betreiben. Und für die war und ist ein funktionierendes Kalenderwesen von größter Bedeutung (Zum Neolithikum vergl. etwa R. Maier, Jungsteinzeit, in: H.-J. Häßler, Ur- und Frühgeschichte in Niedersachsen, Stuttgart (1991) 109-154).

Allerdings können wir in diesem Stadium nicht von „Astronomie“ im Sinne der Kenntnis-Erweiterung sprechen. Eine Interpretation des Beobachteten gab es nicht, die Grundaussage war ein Banales „es gibt diesen Stern und er steht an diesem Ort, dann woanders um an den Ursprung zurückzukehren“. Viele Kulturen verharrten auf dieser Entwicklungsstufe, auch wenn sie die Steinzeit längst überwunden hatten, die exakte chinesische Himmelsbeobachtung etwa bis in die frühe Industrialisierung. Allerdings sind diese Aufzeichnungen für die heutige Wissenschaft von unschätzbarem Wert, etwa bei der Überprüfung europäischer Himmelssichtungen wie dem Kometen 44 vuZ., der für die römische Propaganda von besonderer Bedeutung war.

Ich möchte hier an die Vorträge von Wilfried Ulrich im Mai des Jahres 2006 erinnern (W. Ulrich, Sternkunde der Azteken und Maya Teil II, Vortrag bei der AG Astronomie der VHS Buxtehude vom 11. Mai 2006). Er verwies auf die erstaunliche Exaktheit altamerikanischer Kalender. Diese Messgenauigkeit über viele Stellen hinter dem Komma ist der heutigen Wissenschaft bekannt, dennoch ist sie für die Einordnung der damaligen Astronomie irrelevant, sie dürfte den Betreibern nicht einmal bewusst gewesen sein, zeugt aber von ihrer hohen Beobachtungsgabe, mehr aber nicht.

Hier eine Exaktheit im wissenschaftlichen Sinne zu vermuten, wäre reine Überinterpretation.

NEO-Ganggrab-Neu Ruthenbeck-Kr. Parchim 04

Dieses neolithische Ganggrab befindet sich in Neu Ruthenbeck, Kr. Parchim. Wie die meisten Anlagen war es ursprünglich von einem Hügel verdeckt, diese wurden jedoch häufig bereits in prähistorischer Zeit freigelegt, Bildquelle: W. Coblenz, (Hrsg.) Archäologische Denkmale und Funde, Berlin-DDR (1979).

Neolithikum_Gliederung-4

Eine graphische Übersicht über den Ablauf jungsteinzeitlicher Kulturen in Deutschland, Bildquelle: Wikipedia

Die außerordentlich wichtige Epoche des Neolithikums hinterließ als deutlichstes Zeichen in der heutigen Landschaft zahlreiche Steinsetzungen, die vielfach zur verwirrenden und wissenschaftlich ungenauen Bezeichnung „Megalith-Kultur“ führten .

Die Jungsteinzeit dauerte in Mitteleuropa von etwa 5.500 vuZ bis in die Zeit um 2.000 vuZ wobei ihr Beginn um so später eintritt, je nördlicher wir kommen. Eine homogene Kultur gab es im neolithischen Mitteleuropa nicht. Die in der Populärwissenschaft häufig verwendete Formulierung der Megalithkultur als einer Art “Supereuropa” vom Nordkap bis Gibraltar ist Utopie. Es gab verschiedene, wohl stammesorientierte Gesellschaften, die Ähnlichkeiten aufwiesen, aber keine kulturelle Einheit. Die regionalen Unterschiede sind deutlich erkennbar etwa an Keramik, Schmuck und der Art der Grablegung. Weit verbreitet war die so genannte „Hocker-Bestattung“ des verstorbenen Individuums mit angewinkelten Armen und Beinen.

NEO-Becher Oderschnurkeramik-Schönermark-Kr. Angermünde 02 um 2500 vuZ04

Ein Becher der Oderschnurkeramik-Kultur aus Schönermark, Kr. Angermünde, um 2500 vuZ., Bildquelle: W. Coblenz, (Hrsg.) Archäologische Denkmale und Funde, Berlin-DDR (1979).

Zwischen 2200 und 2000 vuZ datiert diese Bestattung mit für die Jungsteizeit typischer Körperhaltung (Hocker-Bestattung) in einem Steinkistengrab der Glockenbecherkultur. Aus Stedten, Kr. Eisleben, Bildquelle: W. Coblenz, (Hrsg.) Archäologische Denkmale und Funde, Berlin-DDR (1979).

NEO-Steinkistengrab-Glockenbecherkultur-Stedten-Kr. Eisleben 01

Diese regionalen Unterschiede gelten ergo auch für den Begriff „megalithische Astronomie“, der sich vor allem in der älteren Literatur immer wieder findet. Sie impliziert einen gesamteuropäisch homogenen Kulturraum, den es so nicht gegeben hat. Denn gerade diese Monumente werden immer wieder als Zeugen eines angeblich hohen astronomischen Wissens in dieser Epoche herangezogen, ihre Ausrichtung vor allem nach dem Sonnen- und Mondlauf scheint perfekt.

Zu perfekt, wie ich finde.

Zunächst ist eine eindeutige Zuordnung von Steinsetzungen in die Zeit der Jungsteinzeit nicht immer gesichert. Wenn sie neolithisch waren, dann sind sie häufig erst am Ende dieser Epoche einzuordnen, teilweise mit fließendem Übergang in die Bronzezeit, wobei auch in Europa dieser Übergang regional unterschiedlich stattfand.

Wenn der Betrachter heute vor den imposanten Hinterlassenschaft eines Megalith-Grabes steht, dann sollte er sich ins Gedächtnis rufen, dass diese Gebilde in den allermeisten Fällen bei ihrer Entstehung von Erdhügeln bedeckt waren, für den Einsatz als Kalender also recht unpraktisch.

 

NEO-Megalithgrab der Sieben Steinhäuser-Oberndorfmark LdrKr. SOL-Trichterbecher-um3500 vuZ

Das sog. Sieben Steinhäuser Steingrab in Oberndorfmark LdrKr. Soltau, Trichterbecher-Kultur, um 3500 vuZ, Bildquelle: Wikipedia

NEO-Ganggrab-Linden-Pahlkrug-innen-um 3000 vuZ
NEO-Ganggrab-Linden-Pahlkrug

Im Landkreis Dithmarschen befindet sich das um 3000 vuZ entstandene Grab von Linden-Pahlkrug, Außenansicht (Bildquelle: Webseite Dithmarschen)

NEO-Ganggrab-Linden-Pahlkrug-innen-02-um 3000 vuZ

Zwei Innenansichten des neolithischen Grabes von Linden-Pahlkrug, Bildquelle: Webseite Dithmarschen

Die Freilegung der Steinsetzungen erfolgte durch spätere Generationen, die Gründe dafür waren verschieden, wobei auch schon damals Neugier und/oder Mystifizierung der Vergangenheit eine Rolle gespielt haben dürften.

Wir müssen uns vergegenwärtigen, dass selbst in späteren Zeiten freigelegte Steinsetzungen vermutlich nicht mehr im Originalzustand vorliegen, sie sind nicht „in situ“, so der archäologische Fachbegriff. Die massiven Steine wurden in späteren Epochen gerne wiederverwendet, häufig als Baustoffe. So finden sich etwa in den Fundamenten frühmittelalterlicher Kirchenbauten im steinarmen Norddeutschland immer wieder schwere Steine, die ursprünglich aus prähistorischen Steinsetzungen stammen. Mit der Wiederverwendung einzelner Elemente oder dem Auseinanderreißen ganzer Megalith-Gräber als Baustoff wurde in der Vergangenheit wenig zimperlich umgegangen.

Wettereinflüsse taten ihr Übriges. Steine wurden nach heftigen Regenfällen unterspült, stürzten um oder verwitterten.

Stonehenge - Adam Stanford 01

Die ursprünglich zwischen 2500 und 2000 vuZ in mehreren Baustufen errichtete Anlage von Stonehenge in ihrem rekonstruierten Zustand. Bildquelle: Adam Stanford

Und dennoch bieten sich viele Steinsetzungen - egal ob nun freigelegte Gräber oder Anlagen wie Stonehenge - dem heutigen Betrachter in perfektem Zustand, als hätte sich in den vergangenen tausenden von Jahren nichts verändert.

Ein Grund für den späteren Eingriff in neolithische Baustrukturen ist nicht einmal sehr alt. Im 19. Jahrhundert befand sich Europa in einer wahren Altertumseuphorie, nachdem mit der Archäologie ein völlig neuer Wissenschaftszweig entstanden war.

Wie dargelegt, befanden sie sich die meisten prähistorischen Denkmäler nach der Bauwut vergangener Epochen in bedauernswertem Zustand. Also wurden sie wieder errichtet, was nicht als „rekonstruiert“ verstanden werden darf.

Wenn wir also heute ein Megalith-Grab oder eine Steinsetzung betrachten, müssen wir uns immer wieder in Erinnerung rufen, dass die Zusammensetzung der Steine, ihre Stellung zueinander und die optische Erscheinungsform mit großer Wahrscheinlichkeit häufig nicht älter als maximal 150 Jahre sind, einige älter aber definitiv nicht mehr im original steinzeitlichen Urzustand.

Das gilt übrigens auch oder gerade für das exorbitant gelegene Stonehenge im südenglischen Whitshire. Praktisch steht in dieser Anlage definitiv kein Stein mehr in situ. Neben den von mir aufgezeigten Veränderungen wurde gerade in der Neuzeit an der Anlage immer wieder herumgebastelt. Diverse Änderungen durch die britische Denkmalorganisation English Heritage gab es bis nach 1970, bauliche Veränderungen in den Jahren 1901, 1919, 1958 und 1964 sind aktenkundig.

Dass Stonehenge, wie es heute aussieht und in dem Enthusiasten aus aller Welt bis hinunter in den Millimeterbereich Messungen durchführen nichts mit der ursprünglichen Anlage zu tun haben kann zeigt ein Bild des Landschaftsmalers John Constable (1776-1837) aus dem Jahr 1835.

Stonehenge-Constable-1835

Deutliche Unterschiede: Stonehenge vor weniger als 200 Jahren in einem Bild von John Constable. Quelle: oppisworld.de

Stonehenge-Sun_behind_the_Heel_Stone

Alles eine Frage des Betrachter-Standortes: Sonne, Stonehenge und Hobby-Druiden in Linie. Bildquelle: dpa via Spiegel Online

Jastorf-Gruppe-Karte 02

Ausbreitung der als ethnisch als germanisch geltenden Jastorf-Gruppe Bildquelle: Schlette, Germanen , a.0.

Was genau die Heritage in den vergangenen Jahren an Stonehenge veränderte, ist nicht dokumentiert, bzw. es wurde der Öffentlichkeit nicht preis gegeben.

Durch diese fehlende Dokumentationen hat praktisch niemand eine Ahnung vom Wiederaufbau von Stonehenge in den vergangenen 100 Jahren, eine Rekonstruktion der Anlage in ihrer Entstehungszeit ist selbst mit Hilfe archäologischer Grabungen nur noch eingeschränkt möglich.

Somit müssen wir unterstellen, dass die immer wieder gerne gezeigten wirkungsvollen Bilder der aufgehenden Sonne über der Anlage letztlich eine Arrangement der Neuzeit sind. Selbst wenn die Anlage in der ursprünglichen Form nach astronomischen Gesichtspunkten errichtet worden war, so ist dies heute nicht mehr eindeutig nachweisbar.

Während für das 19. Jahrhundert wildgewordene Heimatforscher für Veränderungen zeichnen, darf in der jüngsten Vergangenheit durchaus ein Bestreben der im Vereinten Königreich nicht unumstrittenen English Heritage unterstellt werden, dem Wirtschaftsfaktor „esoterischer Massentourismus“ etwas nachzuhelfen.

Einen ganz anderen Hintergrund hatten bauliche Veränderungen hin zur „Astronomisierung“ von Steinsetzungen im nationalsozialistischen Deutschland einen konkreten politischen Grund. Ideologisch befanden sich die Nazis in einer Sackgasse (R. Heinrich, Astroarchäologie und Nationalsozialismus, Sternkieker 162, 1995/3, 118ff). Die „germanische Herrenrasse“ war allen anderen Völkern an Intelligenz und Tüchtigkeit weit überlegen, so die irrwitzige Lehrmeinung. De facto waren es jedoch südländische Völker - Griechen, Römer, Babylonier und andere orientalische Kulturen (darunter die als „rasseminderwertig“ bezeichneten Israeliten) - die die ersten europäischen und nahöstlichen Hochkulturen bildeten. Und das auch noch zu einer Zeit, in der das germanische, angebliche „Herrenvolk“ quasi noch auf den Bäumen hockte...

Die Archäologie kann „Germanen“ im ethnischen Sinne erst von etwa 600 vuZ an greifen. Als erste germanische Kultur gilt allgemein die Jastorf-Gruppe, nach einem Gräberfeld in Jastorf (LdKr. Uelzen) benannt. Sie erstreckte sich von der Unterweser und der Aller im Westen bis an die untere Oder im Osten (F. Schlette, Germanen zwischen Thorsberg und Ravenna, Leipzig (1974), 19).

In den Schriften vor und während des Nationalsozialismus jedoch wird der Begriff „Germanen“ häufig auf die gesamte Frühgeschichte Mitteleuropas bis hinunter in protoneolithische Epochen ausgedehnt. Das ist eine völlig verkehrte Annahme, die hier und da noch immer in der heutigen Literatur, zumeist durch Laienforscher aus Unwissenheit - wieder aufgegriffen wird.

Die bewusste „Germanisierung“ der gesamten jungsteinzeitlichen Kulturen Mitteleuropas leistete nicht nur den utopischen Gebietsansprüchen der Nazis Vorschub.

In Hinblick auf den postulierten astronomischen Hintergrund prähistorischer Steinsetzungen erlaubte sie einen Ausweg aus der Misere: Waren diese Anlagen doch deutlich älter als die antike Astronomie, somit die „germanische Kultur“ höher stehend als die so genannten Hochkulturen des Mittelmeerraums und Nahen Ostens.

Besonders in den Zeitschriften Germanien und Das Germanenerbe häufen sich in der Zeit nach 1933 Beiträge zum Bereich der germanischen Astronomie, beide Periodika wurden herausgegeben in enger Zusammenarbeit mit dem „Amt Rosenberg“, einer parteiinternen Organisation der NSDAP.

Germanien-Titel 03
Henlein-Zitat

Germanien bezeichnet sich als Zeitschrift aller Freunde germanischer Vorgeschichte, verantwortlich zeichnet ein Kuratorium unter Vorsitz des Reichsführers SS Heinrich Himmler. Deutlicher noch das Germanenerbe Der Untertitel lautet Amtliches Organ des Reichsbundes für Deutsche Vorgeschichte und des Amtes für Vorgeschichte des Beauftragten des Führers für die gesamte geistige und weltanschauliche Schulung und Erziehung der NSDAP. Den Einband der Ausgabe für das Kriegsjahr 1941 zum Beispiel ziert ein “Gedicht” von Konrad Henlein : Die Idee über uns, der Kamerad neben uns, der Gegner vor uns!

Germanen-Erbe-Titel 02

Hier wird klar, dass viele Altertumsforscher jener Zeit nicht in ihrem berühmten „Elfenbeinturm“ weiterforschten, sondern klar auf ihre Weise das NS-Regime ideologisch unterstützten.

Während für Autor O.S. Reuter die „mächtige südeuropäische Kulturwelle das geistige Erbgut unseres germanischen Lebenskreises zu einem nicht unerheblichen Teil verdrängt hat” (O.S. Reuter, Germanien 1936, 97) verfolgt J. Riem die germanische Kulturgeschichte und Astronomie bis in die Zeit um 16.000 vuZ zurück und spricht von einem „unbegreiflich hohen Wissen und Können unserer nordischen Ahnen“ (J. Riem, Germanien 1933, 298).

Wissenschaftlich gesehen ist das gelinde ausgedrückt grober Unfug.

Nun sind natürlich nicht alle, die sich im Zeitraum 1933 - 1945 mit der germanischen Astronomie beschäftigten, gestandene Nazis. Viele von ihnen wurden, begünstigt durch eine gewisse wissenschaftliche Scheuklappenmentalität, Schlichtweg gesagt missbraucht. Zu ihnen zählt sicherlich Wilhelm Teudt, der 1942 im Alter von 80 Jahren verstarb. Er galt als Fachmann der so genannten „nordischen Astronomie“ und wird bis heute in Bezug auf die Erforschung der Externsteine zitiert (W. Teudt, Germanische Heiligtümer (1929). Praktisch verweisen uns archäologisch eindeutige Spuren an den Externsteinen jedoch ins frühe Mittelalter.

Externsteine-Teudt

Eine der Publikationen von Wilhelm Teudt

Externsteine

Übersichtsaufnahme der Externsteine, Bildquelle: Rüdiger Heinrich

Bereits der eher populärwissenschaftlich orientierte Autor Rudolf Pörtner stellte 1961 treffend über diese Arbeiten fest. „Das Endprodukt war ein visionär geschautes Wunschgermanien von erhebener Einfalt“ (R. Pörtner, Bevor die Römer kamen (1961), 393).

Rolf Müller, Autor des Werkes Der Himmel über dem Menschen der Steinzeit (R. Müller, Der Himmel über dem Menschen der Steinzeit (1970), findet sich bereits in den 1940er Jahren in der Zeitschrift Germanenerbe wieder. Dort berichtet er, verbunden mit einer Danksagung an NSDAP und Amt Rosenberg von den Ergebnissen der so genannten Islandexpedition (R. Müller, Germanenerbe 1940, 19). Kurz vor Kriegsbeginn, im Juli 1939 waren Wissenschaftler und Laienforscher auf die Insel gereist, um auch dort nach Überresten der nordisch-germanischen Astronomie zu suchen. Auch hier ein Beleg der geradezu rücksichtslosen Vereinnahmung anderer Kulturen. Island wurde durch die Wikinger besiedelt, rund 1000 Jahre nach den Germanen.

Sich ernsthaft mit solchen Gedankengängen zu beschäftigen, entbehrt jeder Grundlage.

Thom Alexander Stonehenge

Quasi in seinem Element wurde hier Alexander Thom hier zum Ziel der Kamera. Sein Lebenswerk der ‘Entschlüsselung’ Stonehenges bleibt umstritten. Bildquelle ArchAstr 8, 1985.

Zur Untermauerung der These einer neolithischen Einheitskultur in Europa wird gerne die so genannte „megalithische Elle“ herangezogen. Dabei handelt es sich um ein durch Alexander Thom (1894-1985) postuliertes Einheitsmaß, gültig für das gesamte neolithische Britannien (A. Thom, JournRoyStatSoc 125/2, 1962, 243-251).

Der Wert von 0,829 Metern basiert auf einer Vermessung von 145 Steinkreisen, wobei der Brite eine Fehlertoleranz von + 25 Zentimetern zuließ und nicht einmal sicher stellte, dass die von ihm verwendeten Bodendenkmäler auch wirklich neolithisch waren. Dann wurde solange herum gerechnet, bis eine Zahl heraus kam, die scheinbar in allen Steinkreisen vorhanden ist. Dabei wurde die Berechnung insofern vereinfacht, als dass Thom drei Stellen hinter dem Komma in Bezug auf die Maßeinheit „Meter“ zuließ.

Der bereits erwähnte Rolf Müller geht noch einen Schritt weiter, er erklärt diese Maßeinheit für allgemein gültig im gesamten Mitteleuropa bis hin auf die Iberische Halbinsel, findet gar seinen Wert tradiert in der spanischen „Vara“ (0,836 Meter), die bis in die Kolonisierung Südamerikas in Gebrauch war (R. Müller, Der Himmel über dem Menschen der Steinzeit (1970), 35). Dass jedoch Spanien und Portugal in der Zeit zwischen Neolithikum und Konquistadoren (immerhin schlappe 3000 Jahre) zahllosen Hochkulturen angehörten, u.a. Karthager, Römer und Araber, die alle ihre Spuren hinterließen, findet bei Müller keinerlei Berücksichtigung.

 

Weiter zu Seite 2