Agamenon Totenmaske (Mrakovits)_cr
001169 Aureus Divus Claudius neronisch NM Kopenhagen (Kromann 4)
000112 Pylos Tumulusgrab (Heinrich) wp
000140 Korinth Apollontempel (Heinrich)_cr
Diolkoj1_cr neu

In der letzten Zeit gehaltene Vorträge:

40425470wMg

Navigation

Home

Vorträge

Artikel

Internet-Beiträge

Link-Sammlung

Impressum

 

Weltuntergang 2012 - Eine kurze Geschichte der Apokalypsen, Teil II: Von 1918 bis 2013 Während in bestimmten Kreisen sowohl der Untergang der Titanic 1912 als auch der Erste Weltkrieg von 1914 bis 1918 dem Halleyschen Kometen als Vorzeichen des Weltunterganges in die Schuhe geschoben wurden, war es in der Folgezeit zunächst erstaunlich ruhig. Daran änderte auch das sich rasch ausbreitende Massenmedium „Radio“ wenig.

 

Weltuntergang 2012 - Eine kurze Geschichte der Apokalypsen Teil I: Vom Jahr Null bis ins Jahr 1914 Nicht erst im Vorfeld des 21. Dezember 2012 beschäftigen sich weltweit die Medien verstärkt mit dem Thema Weltuntergang. Während sich die Boulevard-Presse hauptsächlich dem (möglichst blutigen und lauten) alles beenden Knall widmete, versucht die seriösere Presse dem Phänomen wissenschaftlich zu Leibe zu rücken oder zumindest die Lust am Untergang zu analysieren.

 

Römische Staatspropaganda - Zur Glaubwürdigkeit astronomischer Sichtungsmeldungen Darstellungen von Sternen hatten in der römischen Antike nicht immer einen astronomischen Hintergrund. Sie standen mitunter für eine klare politische Aussage. Manuskript eines öffentlichen Vortrages von 2011.

 

Kopernikus, Brahe und die christlichen Wissenschaftler Das heliozentrische Weltbild ist weit älter als man denkt. Doch auch Tycho Brahes geozentrisches Modell findet noch immer Anhänger - kurioserweise unter fundamentalistischen Christen. Ein Vortrag bei der AG Astronomie die VHS Buxtehude.

 

Was ich nicht erklären kann, dass seh ich astronomisch an Die Erforschung der Astronomie in alten Kulturen ist immer wieder zum Spielfeld durchgeknallter Esoteriker, germanenverliebter Hobby-Heimatforscher und sogar nationalsozialistischer Rassisten geworden. Einige der immer wieder tradierten Hauptirrtümer und Fehlinterpretationen wurden in einem Vortrag bei der AG Astronomie der VHS Buxtehude unter die Lupe genommen.

 

Anmerkungen zu Homers Ilias Die Werke des Homer weisen zwar fragmentarisch noch vorhandene Erinnerungen an die mykenische Epoche auf, sind aber vor allem eine Quelle für die Zeit Griechenlands zu Lebzeiten des Autoren. Manuskript eines öffentlichen Vortrages von 2009.

 

001382 VatMus Trajan (Heinrich)_wp